Die Angst vor Qualitätskontrollen

Juni 3, 2018 Qualitätsmanagement allgemein
Die Angst vor Qualitätskontrollen

Im Rahmen einer Qualitätskontrolle wird die Ausführung einer Leistung kontrolliert. Dabei muss es sich gar nicht um ein externes Audit handeln – optimalerweise erfolgt eine solche Qualitätskontrolle regelmässig und aus eigenem Interesse heraus. In diesem Artikel möchten wir ein paar Praxisbeispiele aufführen, die zeigen, mit welchen Vorwänden und Ängsten sich Unternehmen teilweise aus ihrer Verantwortung ziehen.

Angst und Unbehagen bei Qualitätskontrollen

4-check ist nun einige Monate am Markt. In dieser Zeit durften wir unzählige Erfahrungen und Eindrücke sammeln. Im Rahmen unserer Akquise haben wir viele Unternehmen kontaktiert, um mit ihnen über das Thema Qualitätskontrollen zu reden:

  • Wie kann man den Prozess verbessern?
  • Wo gibt es Optimierungspotenziale, um Zeit (Geld) einzusparen?
  • Wie könnte der Prozess noch aussehen?

Neben vielen guten Erfahrungen haben wir aber auch erfahren, dass viele Unternehmen Angst davor haben, Qualitätskontrollen durchzuführen, da sie Ihrer eigenen Leistung nicht vertrauen.

Dabei stellen wir uns die Frage: Warum sollte man ein Unternehmen bezahlen und Vertrauen in seine Leistung haben, wenn es sich selbst und seiner Leistungsausführung nicht vertraut? Dies erweckt doch nur den Eindruck, dass (wie man so schön sagt) „gemauschelt“ wird…und das auch noch bewusst.

Folgende Aussagen wurden (teilweise sehr wütend) getroffen und daraufhin das Gespräch beendet:

Meinen Kunden interessiert das nicht!
Welchen Kunden interessiert denn nicht eine qualitativ gute Ausführung der eingekauften Leistung? Habe ich tatsächlich einen Kunden, der mir blind vertraut und eine regelmässige Überprüfung nicht für notwendig erachtet, ist dies doch trotzdem kein Freifahrtsschein dafür, sich überhaupt nicht um eine kontinuierliche Qualität zu bemühen.

Ich brauche keine Kontrollen!
Das ist ja sehr löblich, aber sieht Ihr Kunde das genauso? Eine solche Aussage erweckt doch nur den Eindruck, dass Sie sehr froh darüber sind, dass bisher keine Kontrolle Ihrer Leistung stattgefunden hat.

Ich mach‘ das schon immer auf meine Weise!
Wer kennt nicht diesen berühmten Satz. Darauf kann man eigentlich nur antworten: sind Sie sich sicher, dass Sie es schon immer richtig gemacht haben? Generell ist diese Phrase eine offene Einladung für Veränderungen und Optimierungsmassnahmen, denn wenn jmd. noch nie bereit war, sich anzupassen, wird es höchste Zeit dafür.

Dafür hat doch sowieso niemand Zeit!
Schade, denn wenn man sich die Zeit regelmässig nehmen würde, hätte man in der Zukunft wesentlich mehr Zeit für wichtigere Dinge, da sich die (teilweise harten) Konsequenzen erst später bemerkbar machen. Vor allem hat es den Anschein, dass man sehr froh darüber ist, dass niemand Zeit für Qualitätskontrollen hat. So bleiben eigene Fehler eher unbemerkt.

Ich mache Kontrollen … aber alleine und das geht niemanden etwas an!
Auch eine solche Aussage ist nicht grade sehr vertrauenerweckend, denn Ihren Kunden geht es sicherlich etwas an. Eine offene Kommunikation würde zweifelsohne das Verhältnis stärken und ungenutzte Potenziale aufzeigen.

Fazit

Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer: wenn Sie Ihrer Leistung nicht vertrauen und froh sind, dass bisher niemand über Ihre Leistungsqualität gesprochen hat, dann schaden Sie nicht nur sich selbst, sondern auch den anderen Marktteilnehmern! Kunden verlieren das Vertrauen – teilweise in eine ganze Branche. Aussagen wie: „die sind doch alle gleich“ machen die Runde. Erlogene und gemauschelte Leistung bringt auf lange Sicht gesehen niemandem etwas. Im Gegenteil: seriöse Unternehmen haben es nur noch schwerer. Man kann nur hoffen, dass die Kunden von Unternehmen, die solche Aussagen fällen, frühzeitig merken, dass es viele andere Unternehmen gibt, die besser mit ihnen umgehen.

Empfohlene Beiträge